2019

Januar 2019
Der erste AugenBlick des Jahres in der Natur versteckt sich hinter einem Schleier von Dunst und Regentropfen. In der Ferne sind Gänsesäger als Wintergäste zum Weiher gekommen und suchen die Nähe der vielen Silberreiher.

2018

November 2018
Ein goldener Herbst mit ungewöhnlicher Wärme für einen Novembertag, trotz der Trockenheit. - Und da ist er wieder, der AugenBlick.

Oktober 2018
Nur einen kleinen AugenBlick schickt die Sonne ihr Spiegelbild in goldgelben Farben zum schlafenden Weiher.
Nebel umhüllt noch immer die Dunkelheit.
Vereinzelt nutzen schnatternde Gänse die ersten Sonnenstrahlen zum morgendlichen Ausflug, bevor wieder Ruhe über dem Weiher einkehrt.

Oktober 2018
Herbst mit sommerlichen Temperaturen
Ein Oktober wie er im Buche steht? - Nicht für die Natur und ihre Lebewesen.
Aus der Entfernung gesehen, zeigt sich ein zauberhaftes Bild. Die Sonnenstrahlen lassen das letzte Grün an den Bäumen in goldigen Farben erscheinen.
Doch die Natur wartet sehnsüchtig auf Wasser. Es herrscht immer noch Trockenheit. Gräben und Flüsse sind nahezu ausgetrocknet. Die Elbe führt einen Rekord-Niedrigwasserstand. Regen ist nicht in Aussicht.

Juli 2018
Trockenheit und Dürre
machen uns alle zu schaffen. Seit Anfang April ist kein nennenswerter Niederschlag gefallen. Landschaft und Tierwelt haben darunter zu leiden. Waldbrände sowie Brände auf Äckern und Wiesen sind bei der Noternte nach einem Funkenflug keine Seltenheit in diesem Jahr. Die Sirenen der Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge sind im Dauereinsatz.

Juli 2018
Sonnenblume

Mai 2018
Der Ackerrain lädt mit seinem Klatschmohn zum Träumen ein. - Unsere Natur ist einzigartig. Während das Getreidefeld mit Unkrautvernichtungsmitteln bearbeitet wurde, zeigt der Ackerrain die Vielfalt seiner Pflanzen. Die Hummeln fliegen emsig von Blüte zu Blüte. Ein kleines Stück Natur kämpft um das Überleben.

Ein Baumpilz (Zunderschwamm), brennt er?
Der frühe Morgen in der Natur bringt eine Überraschung vor die Kamera. - Ein recht großer Zunderschwamm lenkt meine Aufmerksamkeit auf sich. Ein qualmender Zunderschwamm ist zu sehen. Bei genauerem Hinsehen ist zu erkennen, aus dem unteren Teil des Zunderschwammes kommen Rauchschwaden hervor. Sporen sind es, die den leichten Wind zum Flug in die Ferne nutzen. - Das ist mein erster qualmender Baumpilz, ein ziemlich großer Zunderschwamm.
Der Zunderschwamm (Fomes fomentarius) ist Pilz des Jahres 1995 geworden, obwohl er selbst nicht auf der roten Liste steht. Die Deutsche Gesellschaft für Mykologie will mit dieser Benennung auf das Waldsterben aufmerksam machen. Der Zunderschwamm wächst an geschwächten, absterbenden Bäumen.
Bis zur Erfindung der Streichhölzer wurden Teile vom Zunderschwamm zum Anzünden von Brennholz verwendet. Er fand auch im Mittelalter in der Medizin, als Lebensmittel und als Pilzleder für Textilien Verwendung.

Ein Sonnenaufgang am See wird durch den Morgendunst zum Erlebnis und lässt das laute Klingeln des Weckers am frühen Morgen vergessen.

Nebel am Weiher. Die aufgehende Sonne gibt die Ruhe um die Seele baumeln lassen.


Januar 2018
Die ersten Minuten eines neuen Jahres beginnen für viele Menschen mit einem strahlenden Feuerwerk. Wir blicken zum Himmel und genießen die Schönheit des Lichtes. Für eine kurze Zeit ist das Staunen auf den Gesichtern zu erkennen. Ein lauter Knall macht auf das einzigartige Lichtspiel aufmerksam.
Während der Freudenausbruch über den Wechsel zum neuen Jahr mit den Raketen, Böllern, und Knallern von einigen Bewohnern unterstrichen wird, gleicht dieser Brauch für die Tierwelt einer Bedrohung. Hunde und Katzen verkriechen sich und suchen bei Frauchen und Herrchen Schutz. Aber wie sieht es mit den Tieren, den Vögeln in der Natur aus? Für sie ist es eine Herausforderung, sie bangen um ihr Leben.

Dezember 2017
Der Dezember ist der Monat der Ruhe und Besinnlichkeit. In den meisten Jahren steht allerdings der weihnachtliche Stress in meiner beruflichen Tätigkeit im Vordergrund.
Mit der Kamera hatte ich somit keine Gelegenheit in die Natur zu ziehen. Dennoch ist im Fundus der vielen Bilder ein schöner Brettergiebel, den ich in diesem Jahr als Hintergund für meine Weihnachtskarten verwenden konnte. Entstanden ist somit ein Bild aus Fotografie und Vektorgrafik. - Die brennenden Kerzen mit der Weihnachtskugel wurden als Pfade von mir gezeichnet, nicht fotografiert.
Ich hoffe diese Foto-Vektor-Montage gefällt.

Zur Weihnachtszeit die Lichtlein brennen,
die Wünsche wir beim Namen nennen.
Geschenke groß und klein
sollen es in jedem Jahr sein.

Das Wertvollste aller Gaben
ist jedoch nicht für Geld zu haben.
Nicht selbstverständlich unterm Himmelszelt,
ist der Frieden auf dieser Welt.

Karla Mattigit

Ein frohes Fest

... wünsche ich allen, besonders den Freunden der "AugenBlicke Naturfotografie", "MATTIGIT Mediengestaltung" und "MATTIGIT-Webdesign", besinnliche und frohe Weihnachtsfeiertage, mit Zeit für die Familie, Freunde und Bekannte, einen guten Rutsch ins neue Jahr, vor allem Gesundheit, Glück und Erfolg 2018

❄ ❄ ❄ ❄ ❄

November 2017

"Morgenrot, schlecht Wetter droht!" Eine alte Bauernregel mit viel Wahrheit.
Wie entsteht ein Morgenrot?
Die aufgehende Sonne strahlt auf ihrem langen Weg durch die Atmosphäre gegen die bereits vorhandenen Wolken, welche die ersten Stunden des Tages bestimmen werden. Doch mit welcher Farbe werden Wolken angestrahlt?
Jede Farbe hat einen anderen Längenbereich. Somit sind für uns nicht immer alle Farben sichtbar.
Violett und Blau haben den kürzesten Wellenbereich, gefolgt von der grünen und der gelben Farbe. Einen wesentlich längeren Wellenbereich hat Orange. An der Spitze liegt jedoch die Farbe Rot.
Legt das Licht nun einen langen Weg durch die Atmosphäre zurück, erreichen nur die Farben mit dem längsten Wellenbereich die Wolken. Das Orange und das Rot ist somit dominierend und lassen die Wolken in einem glühenden Farbenmeer erscheinen, bis .... bis die Wolken sich komplett zwischen Sonne und Erde schieben. Entweder klart der Himmel im Laufe des Tages wieder auf, oder die Wolken behalten die Oberhand.
Vergrößert sich der Abstand zwischen Sonne und Erde, sind auch die roten Wellenlängen nicht mehr wahrzunehmen. Zurück bleibt ein neuer Tag, den die Natur für uns bereit hält.
Ein verregneter Tag bedeutete für die Bauern kein "schlecht" Wetter. Doch die Arbeit auf dem Felde wurde durch den Regen unterbrochen.

Ein Feuerwerk der Farben bringt dieser Sonnenaufgang. Der Himmel glüht in den schönsten Rottönen, bevor sich die Sonne hinter den Regenwolken versteckt. - Graugänse treten die Reise in den Süden an?

Oktober 2017
Der Herbst ist gekommen. Nicht nur die Sonnenstrahlen können zu einem Ausflug in die Natur verleiten. Hier ein Baumstamm mit Moos bewachsen.

September 2017
Ein Regenschauer und der Blick auf die Schönheit der kleinen Dinge, kann aus einer nassen Rose einen einmaligen AugenBlick hervorzaubern.

Juni 2017

"Abendrot, gut Wetter droht!" Eine alte Bauernregel mit viel Wahrheit.
Wie entsteht ein Abendrot?
Die untergehende Sonne strahlt auf ihrem langen Weg durch die Atmosphäre gegen die Wolken des ausklingenden Tages. Doch mit welcher Farbe werden Wolken angestrahlt?
Jede Farbe hat einen anderen Längenbereich. Somit sind für uns nicht immer alle Farben sichtbar.
Violett und Blau haben den kürzesten Wellenbereich, gefolgt von der grünen und der gelben Farbe. Einen wesentlich längeren Wellenbereich hat Orange. An der Spitze liegt jedoch die Farbe Rot.
Legt das Licht nun einen langen Weg durch die Atmosphäre zurück, erreichen nur die Farben mit dem längsten Wellenbereich die Wolken. Das Orange und das Rot ist somit dominierend und lassen die Wolken in einem glühenden Farbenmeer erscheinen.
Da der Himmel Platz für die untergehende Sonne mit ihren Strahlen gemacht hat, könnte es sein, dass dieser wolkenlose Bereich größer ist und ein wolkenloser neuer Tag zu erwarten ist.
Für die Bauern bedeutet ein "gut" Wetter - die Arbeit kann auf dem Felde fortgesetzt werden.

Ein Sonnenuntergang in der Stille der Natur. Graugänse fliegen der untergehenden Sonne entgegen.

Mai 2017
Der Mai verwandelt die großen Rapsfelder in einen überwältigenden gelben Teppich aus zarten Rapsblüten. Eine Kutsche mit Zweispänner wird vom Flor der zitronengelben Blütenpracht umhüllt.

Ein Freudenausbruch der Morgenstunde.

Ganz verhüllt in den morgendlichen Nebelschwaden.